Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c984c/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Die ewige Diskussion über DAS Hundefutter » Sponsored Post » Hundefutter, Thema, Futter, Trockenfutter, Hund, Fleischanteil

Die ewige Diskussion über DAS Hundefutter

Ich habe ja das Gefühl, dass das Thema Hundefutter genauso ein Menschen-spaltendes Thema ist wie die Hundeerziehung. 😉

Trifft man mal auf neue Hundehalter, kommt es früher oder später zu diesem Thema und jeder meint natürlich, DAS beste Hundefutter ausgewählt zu haben. Auf die Idee, dass Hund und Futter auch zusammen passen müssen, kommen die wenigsten und versuchen einem so das „eigene“ Futter schmackhaft zu machen. Wenn man dann „zugibt“, dass man selber barft, dann bekommt man häufig seltsame Blicke zugeworfen. Ich glaube manche Leute denken, dass man etwas besseres sein möchte, wenn man barft. Lächerlich, aber naja. 😉

Ich glaube einfach, dass Leute die ihre Hunde barfen einfach mehr über die Ernährung ihres Lieblinges nachdenken. (das heißt natürlich keinesfalls, dass die anderen das nicht tun!)
Ich kann da nur von mir ausgehen, aber warum barfe ich? Weil ich gerne wissen möchte und selbst entscheiden möchte, was mein Hund in sein Futter bekommt.
Der ursprüngliche Grund damals in Milows Welpenzeit war, dass der kleine Mann vom Züchterfutter permanent Durchfall hatte und ich dann als erstes auf (m.M.n.) recht gutes Dosenfutter umgestiegen bin. Das hat direkt nach ein paar Tagen schonmal den Durchfall „kuriert“, allerdings schied der junge Mann nun Mengen aus…das war schon nicht mehr schön. Als wenn alles, was man oben reinfüttert, hinten wieder rauskommt. 😀 Und Futtermengenmäßig war er damals mit grad mal 3-3,5kg Körpergewicht schon bei 400g Futter am Tag, damit er nicht abnimmt! (er war natürlich auch sehr aktiv) O.O
Gott sei Dank hatte ich dann jemanden, der mich gut eingeführt hat ins Barfen! 🙂

Das soll aber kein Pro-Barf Artikel werden, sondern vielleicht manche einfach nochmal ihre Fütterung nachdenken lassen. Viele machen sich vielleicht bewusst keine Gedanken und es muss einfach „funktionieren“. Da ist Trockenfutter, welches der Hund verträgt, vermutlich die einfachste Alternative.

Solche Sätze wie „Ich füttere Trockenfutter XXX, weil das so einen hohen Fleischanteil hat.“ muss ich allerdings belächeln, sorry. 😉 Dass TROCKENfutter keinen allzu hohen Fleischanteil haben kann, sollte jedem klar sein. Und vor allem sind das meist Schlachtabfälle oder sonstige nicht unbedingt hochwertigen „Reste“.

Nunja. Wie ihr seht, ein ewiges Thema 😉 Aber es gibt ja Portale, wo man sich über diverse Futtersorten informieren kann; wie z.B. Hundefutter von Edingershops.

Ich habe das für mich perfekte Hundefutter gefunden und wünsche das auch jedem anderen 🙂

  1 comment for “Die ewige Diskussion über DAS Hundefutter

  1. Maria
    18.05.2013 at 10:15

    Beim Hundefutter kann man sehr viel falsch machen. Mal dieses, mal jenes in den Napf zu füllen, kann der Gesundheit des Tieres auf die Dauer schaden. Am sichersten ist nach wie Alleinfuttermittel, aber auch hier kommt es auf die Zutaten an.

    Laut einem Artikel auf FOCUS Online ist es auch nicht richtig dicke Fleischbrocken in die Schüssel zu hauen, das kann den den Vierbeiner sogar krank machen. Genau wie der Mensch braucht auch der Hund eine ganze Palette von Nährstoffen, um seinen täglichen Bedarf zu decken und gesundzubleiben.

    Den vollständigen Artikel könnt ihr auf FOCUS Online weiterlesen unter:

    Bevor man dem Vierbeiner eine Ernährungsumstellung verpasst, sollten man sich informieren, etwa durch ein Fachbuch oder einen Tierernährungsberater.

    Viele Grüsse Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*