Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c984c/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Woche 5: done! » pickyourfights » Waage, Woche, Kantinenessen, Rhabarberkuchen, Arbeitstag, Arbeit

Woche 5: done!

Krass, schon über 5 Wochen der Challenge sind mittlerweile rum und ich bin motiviert. waage

Zwar purzeln die Kilos nicht wie anfangs – was aber zu erwarten war und mich deshalb nicht schockt. Die Klamotten sprechen da Bände und das ist es, was zählt.

Die Waage zeigte diesmal -0,1kg. Also quasi +/-0, denn etwas Schwankung ist ja täglich drin. Wichtiger ist mir da, dass die Waage aber auch sagt, dass der Körperfettanteil weiterhin gesunken ist.

Umso toller ist das, weil ich der vergangenen Woche nun wirklich nicht Low Carb-gerecht (und gesund) gegessen habe. ‚Schuld‘ waren ein paar Geburtstage auf der Arbeit, ein langer auswärtiger Arbeitstag mit Kantinenessen und mein spontanes Rhabarberkuchen backen mit normalem Mehl und Zucker. Demnächst gibts dazu nochmal einen eigenen Artikel. 🙂

Woche 6 ist schon mitten im Gange (eigentlich schon fast rum) und wird vermutlich ähnlich ausfallen wie die Letzte.

  2 comments for “Woche 5: done!

  1. mylow
    13.05.2015 at 15:37

    „Low-Carb“-Hysterie in Supermärkten und Fast-Food-Ketten ):

    In den USA grassiert eine regelrechte „Low-Carb-Hysterie“, Millionen von Amerikanern schwören auf eine reduzierte Kohlenhydrat-Zufuhr. Auch die US-Nahrungsindustrie ist längst auf den Zug aufgesprungen und füllt die Supermarktregale mit Produkten mit extra wenig Kohlenhydraten, wie sie es früher genauso mit fettarmen „Light“- oder fettfreien „No-fat“-Nahrungsmitteln tat. Fast-Food-Ketten werben mit kohlenhydratarmen Angeboten wie dem Big Mäc ohne Brötchen.

    Dennoch: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bleibt bei ihren Empfehlungen für eine ausgewogene Ernährung und hält eine Verringerung der Kohlenhydratzufuhr für nicht notwendig. Um Übergewicht zu vermeiden oder abzubauen, sollte die Ernährung demnach reich an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sein und zugleich wenig Fett, insbesondere tierische Fette enthalten. Nicht vergessen sollte man dabei die tägliche und ausreichende Bewegung zum Ausgleich der Energiebilanz.

    Laut der Gesellschaft sollte man täglich 30 Gramm Ballaststoffe essen, mindestens 50 Prozent der täglich zugeführten Energie sollte aus komplexen Kohlenhydraten bestehen, zu finden in Brot, Nudeln, Reis und Getreideflocken, möglichst alle aus Vollkorn, sowie in Gemüse, Obst und Kartoffeln. Zudem sollten nicht mehr als zwei Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht aufgenommen werden. Dazu sollte eine fettarme Ernährung kommen, und wenn schon, dann sollte es möglichst oft aus Meeresfischen oder Raps und Walnussöl mit Omega-3-Fettsäuren stammen, die Herz und Kreislauf schützen sollen.

  2. 13.05.2015 at 22:34

    ich schließe mich mylow an…

    Nachsatz: nicht das Schludern anfangen 😉

Schreibe einen Kommentar zu Lutz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*