Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00c984c/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
Erste Klausur überstanden » Job & Studium » Minuten, Fragen, Studenten, Klausur, Jahren, Nach

Erste Klausur überstanden

Seit ziemlich genau 2 Monaten bin ich also dabei mit meinem Fernstudium.

Als erstes Thema hatte ich „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“ gewählt. Das zweite Modul, was eigentlich mit dazu gehört wurde mir aufgrund meiner Berufserfahrung erlassen. 🙂

Heute war es dann also soweit und ich bin dazu nach Hannover gefahren. Die Klausur fand in der City im Gebäude der Leibniz Uni statt. War schnell gefunden, denn nur zwei Straßen weiter habe ich damals mein Abi gemacht.

Ich war überpünktlich da, allerdings war ich bei weitem nicht die Erste. Insgesamt waren es letztlich wohl ca. 40 Studis, die da heute eine Klausur geschrieben haben. Da jeder den Aufbau des Studiums für sich wählen kann, waren diverse verschiedene Module vertreten.

Um 10 Uhr ging es dann los, alle nacheinander wurden aufgerufen und haben ihren Umschlag mit den Klausurunterlagen ausgehändigt bekommen. Den Studentenausweis und Perso musste ich seltsamerweise nicht vorzeigen. Nunja. Bis das Prozedere durch war, war es dann auch viertel nach 10. Dann gab´s den Startschuss und es ging los.

Eigentlich dachte ich, ich  hätte mich gut vorbereitet. Ich hatte mir das Script, die zugehörigen Vodcasts, die Online Tutorien und alten Klasurfragen angesehen. Natürlich hatte ich ein paar Schwachstellen, aber das waren eher Begriffserklärungen, die ich teilweise durcheinander gebracht habe. Aber das war gar nicht das Problem. Selbst bei den Multiple Choice Fragen war ich mir teilweise unsicher. Die Formulierungen können einen aber auch verunsichern. :-/

Bei den offenen Fragen kam leider nicht eine einzige aus einer alten Klausur dran. Bzw. thematisch natürlich schon, aber mit einer Frage, die mir dann auch wieder nicht so leicht von der Hand ging.

Nach 20 Minuten war ich durch, hatte also alle Fragen mehr oder weniger befriedigend beantwortet und habe dann noch ein paar Mal die Fragen durchgeblättert und nachgedacht. Nach 35 Minuten habe ich dann abgegeben, hätte sowieso nichts mehr geändert. Entweder es hat geklappt, oder eben nicht. 😉

Was ich an der ganzen Veranstaltung nicht so toll fand, war der Ablauf. Ich weiß natürlich nicht, wie wenige von den anwesenden Studenten zum ersten Mal dort waren, aber das wussten die (vermutlich auch Studenten), die die Klausuren ausgegeben haben und Aufsicht gemacht haben wohl auch nicht.

Die Akustik war schlecht, die beiden haben leise gesprochen und nicht den Ablauf kurz erklärt. Ich wusste zb nicht, ob man den Umschlag mit den Unterlagen selbst zukleben soll (hätte meiner Meinung nach Sinn gemacht, denn ab Abgabezeitpunkt soll ja NIEMAND mehr manipulieren können), sollte man aber NICHT. Auch sollte man auf der ersten Seite der Unterlagen (Name, Matrikelnr., Modulname, Datum…) neben seinem Namen unterschreiben. Leider stand das dort nicht und gesagt hat es auch niemand vorher. 😉
Außerdem musste man noch in deren Liste die Abgabezeit unterschreiben. Warum auch immer!?  Schließlich lag ich super in der Zeit mit meinem 35 Minuten – 90 Minuten hätte ich Zeit gehabt. 😉

Der Hörsaal und das Gebäude im Generellen war echt altbacken, würde schätzen so 80er/90er Jahre. Das einzig moderne war der Beamer an der Decke. 😉

Ach ja, und ich war wohl bei weitem dort die Älteste. So kam es mir zumindest vor. 😀

Da musste ich wieder dran denken, was mir vor Jahren mal jemand gesagt hatte. Dass viele Studenten, die frisch von der Uni kommen mit ihrem Abschluss in der Tasche, dann denken jemand würde NUR AUF SIE warten und ihnen auch gleich mal ordentlich Geld für ihre nicht vorhandene Erfahrung bezahlen. Nur weil sie ja studiert haben und vielleicht einen tollen Abschluss gemacht haben.
Ich finde -gerade mit den über 10 Jahren Berufserfahrung mittlerweile- dass man zusätzlich bzw. im Anschluss an das Studium eigentlich noch eine praktische Ausbildung machen müsste. Denn so ein Praxissemester, das Verfassen einer Bachelor- oder Masterarbeit o.ä. gibt in keinem Fall richtigen Einblick ins wirkliche Arbeitsleben. Und Erfahrungen, die man dort dann sammelt zusammen mit dem theoretischen Wissen des Studiums wäre dann doch die richtige Grundlage. Damit könnte man dann auch losgehen und sich anpreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*